Lichtwissen

Der Gondelkopf

Der Gondelkopf ist der Botschafter seines Ganges – wenn nicht gar seiner Abteilung. Diese Highlightfläche am Kopfe der Sortimentsgänge ist die Einführung in die Sales-Story der kommenden Regalflächen und sollte daher auch als inneres Schaufenster und nicht als bloße Lagerfläche verstanden werden. Die Beleuchtung trägt ihren Teil dazu bei den Kunden zu überzeugen, den jeweiligen Gang zu besuchen.

Um pauschal ein mangelfreies Ergebnis zu erzielen, muss die Plastizität überzeugen. Schriften auf Plakaten und Etiketten klar und blendfrei lesbar sein, ohne dass das Gesamtbild aufhört brillant zu strahlen. Der Spagat bei der Wahl der besten Position für die Strahler liegt hier zwischen geringstmöglicher Blendung des Kunden und einer Beleuchtung, die ohne Schattenkanten zu werfen, überzeugend tief in die jeweiligen Regalböden dringt. Je flacher die Leuchte auf den Gondelkopf strahlt, desto tiefer kann das Licht in das Regalfach fallen. Dabei steigt jedoch auch das Risiko, dass einfallendes Licht, am Gondelkopf vorbei, die Kunden im Regalgang stört oder gar blendet.

Die plastische Wirkung der Waren erhöht sich durch eine Beleuchtung aus größeren Abständen. Diese erfährt durch den Einsatz von zwei statt nur einem Strahler am Gondelkopf, nochmals eine deutliche Steigerung. Unterschiedliche Lichtfarben oder Varianzen in den Reflektoren, vom engen Super-Spot bis hin zum Mittel-Flut-Reflektor, können zusätzlich akzentuierend wirken Die Wahrnehmung von Gondelköpfen sollte, wo baulich gegeben, schon mit einer Fernwirkung beginnen und die Orientierung unterstützen. Gerade kurz vor der zweiten finalen Entscheidung des Kunden, ob er seine Zeit und Energie auch noch diesem Gang widmet, muss die Licht-Story einen Glanzpunkt setzen.